Höhenflug 1'114m - Göx

Direkt zum Seiteninhalt

Höhenflug 1'114m

Modellflug > Maxa
1'000m Höhe mit der MAXA am 20.Juli 2015 geknackt

Am Montagnachmittag, 20. Juli 2015 war wieder so ein einmaliger Thermiktag, blauer Himmel und schönste Quellwolken, die einem geradezu einluden, unter ihnen die Thermik "auszuwinden"!

So startete ich meine MAXA um 15 Uhr, um mich in die Höhe ziehen zu lassen. Anfänglich drehte ich mit der MAXA und 3 Rotmilanen zwischen 300m und 400m Höhe über Grund meine Kreise, bis sich die 3 "Kollegen" nach etwa 10 Minuten gemeinsamen Fluges verabschiedeten.

Ich verweilte noch etwa 5 Minuten auf ca. 500m über Grund, bis sich eine schöne, einzelne Quellwolke genau über dem Modellflugplatz entwickelte.
Es ging nicht lange und die MAXA stieg und stieg, wurde kleiner und kleiner und schon nach ein paar Minuten zeigte der Höhenmesser 1'000m Höhe über Grund an und ich war wieder einmal in einer Höhen-Euphorie.
Ab diesem Zeitpunkt stieg die MAXA zwar nur noch langsam, aber immer noch stetig und bald waren 1'100m erreicht...!

Jetzt wollte ich natürlich meinen absoluten Höhenrekord mit der ASW22-BL von 1'260m Höhe überbieten, doch daraus wurde nichts, denn ich musste meinen "Höhenflug" mit der MAXA brutal abbrechen!
      
Was war passiert:
Die vermeintliche Quellwolke war nicht mehr weiss, sondern war grau bis sehr dunkelgrau geworden und ich konnte meine MAXA kaum mehr von der Wolke differenzieren. Ich flog noch an den Wolkenrand (der war noch relativ weiss), doch kaum dort angekommen, steuerte die MAXA ins tiefblau des Himmels und somit für mich nicht mehr sichtbar, ein mulmiges Gefühl entwickelte sich in der Magengegend!

Ich drehte die MAXA intuitiv in eine 180° Wendekurve und setzte meine beiden "Not-Abstiegsschalter" am Sender auf "aktiv", das heisst, die MAXA sollte jetzt automatisch mit voll ausgefahrenen Wölbklappen in einen Sinkflug mit ca. 40° Winkel und einem Sinken von ca. 6m-8m pro Sekunde übergehen...
... und tatsächlich, nach wenigen, aber bangen Sekunden sah ich die MAXA "gemütlich" im Sinkflug unter der Quellwolke (auf dem Sender-Display zeigte das Variometer -6.8 Meter sinken pro Sekunde) und ich war beruhigt, den Segelflieger wieder heil auf dem Modellflugplatz landen zu können.

Nun, nach der ASW22 habe ich jetzt auch mit der MAXA die 1'000 Meter Höhe über Grund "geknackt"!, das war zwar nicht geplant (kann man auch nicht planen), aber wenn einem von der Natur solche tollen, thermische Bedingungen angeboten werden, dann versucht man's halt doch immer wieder.


Zurück zum Seiteninhalt